Mittwoch, 21. September 2016

Rhabarbersirup


Auch wenn keine Saison ist, will ich Euch den derzeitigen Renner aus unserem Vorratskeller nicht vorenthalten. Unser erster, selbstgemachter Rhabarber-Sirup, dessen Vorräte im Moment rasant abnehmen - so gut ist er. 
Nächstes Jahr werde ich wohl nicht nur zwei, sondern vier bis fünf Chargen kochen müssen. 

Das Rezept habe ich wild aus verschiedenen Quellen gemixt. Schon die erste Variante war genau richtig für uns. 

Rhabarbersirup fertig

Rhabarbersirup
(2 Liter)
  • 1,5 kg Rhabarber (schön rot, wenn möglich)
  • 800 g Zucker
  • 500 ml Wasser
Rhabarber

Rhabarber waschen, die Enden abschneiden und die Stangen in Stücke schneiden. Mit dem Zucker mischen und über Nacht stehen lassen. 

Rhabarber Zucker

Am nächsten Tag mit dem Wasser aufkochen, dann bei kleiner Hitze gut 45 Minuten köcheln lassen. Das dabei entstandene Rhabarbermus durch ein feines Sieb abgießen und abtropfen lassen. Dazu habe ich es 2 Stunden stehen lassen. 

Rhabarber abtropfen

Den Sirup nochmal kurz aufkochen und in saubere Flaschen abfüllen. 

Samstag, 17. September 2016

I - Milano Marittima ... wie immer


Letztes Wochenende kamen wir aus dem Sommerurlaub zurück. Normalerweise fahren wir im Frühsommer nach Milano Marittima. Aber dieses Jahr war dies aus beruflichen Gründen nicht möglich, und so holten wir unseren Erholungsurlaub im September nach.

Eigentlich wißt Ihr schon alles über diesen Urlaub, unsere bevorzugten Einkaufsquellen und Restaurants - aber trotz aller Wiederholungen eine Zusammenfassung gefällig?

Wir liefen am Meer entlang und kochten selbst viel Fisch und Meeresfrüchte:

MiMa Selbstgekocht

Wir aßen Pizza im Ristorante Felix, bevorzugt Frutti di Mare und Catalana, und Eis auf den abendlichen Spaziergängen:

MiMa Felix Gelato

Pokémon Go begleitete uns auch im Urlaub - sooooo viele Stops auf den täglichen Spaziergängen (viele ausgebrütete Eier) und viele neue bis dato unbekannte Pokémönner wie Dodri, Karpador, Krabbys, Para, Quaputzis, Sichlors und Tentoxa. 
Nur zum Kämpfen kamen wir nicht, die meisten Arenen hatten Level 10.

MiMa Pokemon

Wir kochten für den langen Winter 50 Gläser Tomatensauce (pur ohne alles) ein:

MiMa Sugo

Und an einem gewittrigen Tag folgte Tomaten-Basilikum-Ketchup:

MiMa Ketchup

In der Bar und Pasticceria ums Eck tranken wir unseren morgendlichen Cappuccino:

MiMa Bar Pasticceria

Und in der "Pasticceria Baby" in Cervia holten wir kleine Schweinereien zum Dessert:

MiMa Pasticceria Baby

In unserem (seit über 30 Jahren) Stamm-Bagno "Umberto" aßen wir immer wieder zu Mittag:

MiMa Bagno Umberto

Und in unserem Lieblingsrestaurant "al Caminetto" genossen wir einen kulinarisches Sonntagmittag:

MiMa al Caminetto 1
Gruß aus der Küche und von der Bar, Pizzabrot

MiMa al Caminetto 2
Jakobsmuscheln, Vongole, Calamari und Gamberetti vom Grill
Tomatensalat und Risotto "Frutti di Mare"

MiMa al Caminetto 3
Obst, Auswahl vom Dessertwagen, Sorbetto di Limone
Kaffeelikör, Café und süße Kleinigkeiten

Abendliches Flippern gehört einfach zum Urlaub am Meer in Italien:

MiMa Flipper

Und ich faßte wahrscheinlich einen Auto-Kaufentschluß:

MiMa Autobeschluss

Außerdem wurde viel geschlafen, gelesen, geschaut und geruht. Schön war's.

Montag, 12. September 2016

#12von12 - Ausgabe September


Schon wieder ist der 12. des Monats ... und Zeit für #12von12. (Erklärung hier)


Nachdem wir gestern aus unserem zweiwöchigen Urlaub zurückgekommen sind, ist dieser Montag ein Zwischentag. Wir sind beide zuhause und versuchen Ordnung in Wohnung, Wäsche, Keller, Konten und Post zu bekommen, Termine vorzubereiten, um so morgen gut und möglichst streßfrei in unsere Arbeit bei den Kunden zu starten. 

Ein bißchen länger haben wir aber doch geschlafen und die heimischen Betten genossen. Klassisches, deutsches Frühstück:


Nachdem wir in der Ferienwohnung eine gute Waschmaschine und mehrere Balkone mit Wäscheständern hatten, hielten sich die Wäscheberge in Grenzen. Dies ist der heutige Rest - besondere Farben oder Materialien. Getrocknet wird wegen des schönen Wetters auch hier auf dem Balkon.


Ganz brav den Schreibtischtag mit einer Datensicherung des Rechners beginnen wollen, um feststellen zu müssen, daß die Festplatte nicht mehr erkannt wird. Super Start. (Ich bin bei Datensicherung sehr paranoid.)


Telefonieren, waschen, Post durcharbeiten. Und dann bei bestem Wetter in den Biergarten am Nockherberg. Nach zwei Wochen Fisch in Italien hatte ich mir einen Schweinebraten eingebildet. 
Aber leider hatte ich das Wischphone zuhause vergessen (ich bin noch im Urlaubsmodus), so mußte das des Herrn der Cucina herhalten: 






Wieder nach Hause und an den Schreibtisch. In der Küche habe ich zwischendurch nach bewährtem Rezept die Fruchtfliegenfalle aufgestellt. Wie immer - sehr anziehend:


Und auch bei DHL läuft es heute wie am Schnürchen - der noch im Urlaub bestellte graue Rollkragenpullover aus Cashmere landet punktgenau. Ein Einzelstück mit 50% Rabatt. Paßt, darf bleiben. 


Das erste Mal Amazon Prime Now genutzt, um kurzfristig eine neue Datensicherungsfestplatte zu bekommen. Hat ganz wunderbar geklappt:


Die To-Do-Liste auf den neuesten Stand gebracht ... und Ordnung im Kopf nach dem Urlaub:


Aus mitgebrachtem Gemüse, Couscous und Joghurt eines unserer liebsten Sommeressen gekocht: 


Und noch ein Glas Rotwein zu einer Folge Royal Pains: 


Und das wars schon im September mit meinen #12von12. 

Samstag, 10. September 2016

D - Kiel - Kieler Kaufmann


Im August verschlug es uns Süddeutsche an die Ostsee - die Cousine des Herrn der Cucina heiratete. Jetzt ist der August nicht unbedingt der Monat, in dem es allzu viele freie Betten an der Ostsee gibt ... und schon gar nicht für eine Nacht übers Wochenende. Für die Buchungen waren wir recht spät dran, die Auswahl war nicht mehr groß. 

Der Plan war, morgens mit dem Flugzeug nach Hamburg zu fliegen, Mietwagen bis Kiel zu nehmen, zu hochzeiten und dann eine kurze, aber wenigstens sehr komfortable Nacht in Kiel zu haben. Denn am nächsten Tag ging es schon wieder zurück ... der Sommerurlaub in Italien wartete. 

Wir entschieden uns deswegen - trotz der kurzen Aufenthaltsdauer - nicht für eine einfache Pension sondern für das 4* Superior Hotel "Kieler Kaufmann". 

Alles klappte wie am Schnürchen, Auto, Flugzeug, Mietwagen, Snack bei McDonalds, kurzer Zwischenstop im Hotel. 

Danach waren Einchecken und ein Power-Nickerchen vor der kirchlichen Zeremonie geplant. Das Hotel liegt wunderbar und leicht erhöht am westlichen Ufer der Kieler Förde in einem kleinen Park. Die ursprüngliche Bankiersvilla wurde durch verschiedene Anbauten erweitert. Der Empfang an der Reception war freundlich, ging schnell vonstatten und wir konnten kurzfristig unser Zimmer beziehen. 


Kieler Kaufmann

Wir hatten über Booking.com ein Superior Doppelzimmer mit Frühstück gebucht. Das Zimmer war ausreichend groß, ging aber im Erdgeschoß Richtung Parkplatz. Auf den ersten Blick wirkte alles sehr ansprechend und angenehm. 
Bei genauerem Hinsehen blieb das aber nicht so - die Polstermöbel waren abgewetzt, der "Betthimmel" ausgebleicht, die Sitzbank vor dem Bett hatte einen Fleck. Die Fenster waren schmutzig. Einige Zimmerecken waren abgeschabt - nicht erst seit kurzem. Das Internet funktionierte nur rudimentär und keine 5 Minuten am Stück. 


Kieler Kaufmann Bad

Aber: die Matratzen, Zudecken und Kissen waren sehr gut. Wir schliefen in der kurzen Nacht, aber trotzdem sehr unruhig. Das Kopfteil unseres Bettes war sehr, sehr warm, vermutlich aufgeheizt durch Leitungen, die ins angrenzende Spa flossen. 
Leider war das Frühstück für 18 Euro pro Person nicht auf dem Niveau, das wir erwartet haben. Es hing stark hinter den Standards vergleichbarer Hotels zurück. Dazu kamen Sets, die zwar gereinigt waren, aber Flecken hatten. 

Insgesamt also ein sehr gemischtes Hotelerlebnis, bei dem Preis und Leistung sich nicht die Waage hielten. Schade. 

Wir bezahlten für eine Nacht 192 € im August 2016 für ein Superior-Doppelzimmer mit Frühstück. 

Romantik Hotel 
Niemannsweg 102
24105 Kiel 
Telefon 0431 - 88 11 - 0

Aber an der Ostsee waren wir auch - auf dem Deich mit Brautpaar vor Wasser. ;-)


Hochzeit Ostsee

Donnerstag, 8. September 2016

I - Südtirol - Von Lana zum Falschauer Biotop


Von unseren zwei kleinen Spaziergängen in Algund und Marling entlang der Waalwege im Mai hatte ich Euch schon berichtet. Von einer kleinen Runde möchte ich Euch noch berichten, denn sie ist wunderbar, aber sehr versteckt. 

Von Lana aus kann man entlang eines Uferwegs die Falschauer bis zur Mündung in die Etsch entlang spazieren. Das Mündungsdelta war in den 1970er Jahren durch die Industrialisierung gefährdet, die Tierarten waren stark reduziert. Inzwischen ist das Delta zum Biotop erklärt worden und ist ein wahres Naturparadies. Es bietet 230 Vogelarten, aber auch Amphibien, Fischen und Insekten Platz. 

2016 05 Falschau 1
Die Falschauer

2016 05 Falschau 2
Informationstafeln im Biotop

2016 05 Falschau 5

2016 05 Falschau 4

2016 05 Falschau 6

Zurück nahmen wir einen anderen Weg - durch die Obstgärten bei Lana. 

2016 05 Falschau 3

Insgesamt waren wir gut 2 1/2 Stunden (mit einer großen Runde durch die Apfelplantagen) unterwegs. 

Sonntag, 4. September 2016

I - Südtirol - Marlinger Waalweg


Nachdem uns unsere kleine Wanderung entlang des Algunder Waals so gut gefallen hatte, wollten wir auch den Marlinger Waalweg laufen. Da wir aber vor den vielen Touristen unterwegs sein und die Ruhe genießen wollten, starteten wir schon morgens um 7.30 Uhr mit dem öffentlichen Bus in Algund. Ziel war das Wasserkraftwerk in Töll. Hier hält der Bus und, wer mit dem Auto kommt, findet dort auch einen großen Parkplatz. Der Einstieg in den Waalweg fällt hier mit der Speisung des Waals durch die Etsch zusammen. 

12 km lang geht es nun oberhalb der Dörfer Forst, Marling und Tscherms Richtung Oberlana, wo der Weg endet. Am Anfang läuft man noch entlang gut gesicherter Felswände und über kleine Holzbrücken und -stege, später ergeben sich immer breitere, kleine Wege entlang des Waals. 

2016 05 Marlinger Waalweg 9

2016 05 Marlinger Waalweg 8

2016 05 Marlinger Waalweg 6
Blick auf Algund und die Etsch

2016 05 Marlinger Waalweg 4
Feinjustierung der Abläufe

2016 05 Marlinger Waalweg 7

Nach gut zwanzig Minuten sieht man den Meraner Kessel unter sich liegen. Unangestrengt läuft man durch Obstgärten, Wälder und Wiesn. Schöne Einkehrmöglichkeiten gibt es immer wieder. 

2016 05 Marlinger Waalweg 2
Blick auf Meran und seine Galopprennbahn

Bauern verkaufen an Selbstbedienungsständen Apfel- und Holundersaft. (Der zweite Kanister wird durch den Waal gekühlt - im Bild unten links).

2016 05 Marlinger Waalweg 3

2016 05 Marlinger Waalweg 5

2016 05 Marlinger Waalweg 1
Lieblingsplatz

Zurück nahmen wir den Bus über Meran nach Algund. 

Uns hat diese Wanderung sehr gefallen - viel Grün, Wasser, Ruhe, schöne Plätze, tolle Aussichten, eine wunderbare Landschaft. Genau deshalb mögen wir Südtirol sehr.

Donnerstag, 1. September 2016

I - Südtirol - Algunder Waalweg


Ende Mai waren wir ein paar Tage in Südtirol und nahmen uns eine kleine Ferienwohnung in Algund. Algund war uns bis dahin fast unbekannt. Wie Ihr aus unseren Berichten hier auf dem Blog wißt, waren wir viele Jahre (auch ich mit meinen Eltern in der Kindheit) in der Region Bozen/Kaltern/St. Pauls und die letzten Jahre in Schenna und Meran unterwegs. Aber man muß doch auch mal etwas neues ausprobieren - und wenn es nur wenige Kilometer entfernt ist. 

Und so öffneten sich uns neue Wandermöglichkeiten und -wege. In und um Meran sind die Waalwege ein großer Anziehungspunkt. Waale sind künstlich angelegte Bewässerungsgräben, um Wasser zu entfernten Gebieten zu leiten. Und entlang dieser Gräben ziehen sich Pfade, die früher nur für die Wartung vorgesehen waren. Inzwischen werden viele davon touristisch genutzt. Man kann entlang der Bäche ohne große Höhenunterschiede - meist mit Blick ins Tal - wandern und dem Wasser beim Fließen zuschauen/hören. 

Gleich am zweiten Tag unseres Aufenthalts nahmen wir uns ein Stück des Algunder Waalwegs vor. Wir starteten in Algund und gingen im Tal bis Gratsch und stiegen dort zum Weg auf. (ca. 150 Höhenmeter)

Eine knappe Stunde wanderten wir entlang des Wegs und stiegen dann wieder nach Algund ab. Ein erfrischender Spaziergang ist dies auch bei großer Wärme, da große Teile der Strecke durch Mischwald führen. 

Wer die gesamte Strecke laufen möchte, geht von Meran aus den Tappeiner Weg Richtung Dorf Tirol nach oben und schwenkt dann Richtung Algunder Waalweg ab (sehr gut ausgeschildert). Gute 1 1/2 Stunden läuft man entlang des Wasserwegs bis Töll, dort ist das Ende des Algunder Waalwegs. 
Öffentliche Busse bringen Euch wieder problemlos nach Meran zurück. 

2016 05 Algunder Waalweg 2
Einstieg in den Waalweg - im Hintergrund Dorf Tirol

2016 05 Algunder Waalweg 1
Gut beschützt pausieren

2016 05 Algunder Waalweg 3
Der Weg ist gut ausgewiesen - auch wenn man immer nur dem Wasserlauf folgen muß. 

2016 05 Algunder Waalweg 5
Entlang am Waal

2016 05 Algunder Waalweg 4
Zum Teil geht es seitlich steil bergab. 

2016 05 Algunder Waalweg 7
"Stellschrauben" für Wasserableitungen

2016 05 Algunder Waalweg 8
Blick in den Meraner Talkessel Richtung Bozen

2016 05 Algunder Waalweg 6

Sonntag, 21. August 2016

#12von12 - Ausgabe August


Schon einen Monat und ein paar Tage habe ich nicht gebloggt. Wir waren verreist, hatten viel Arbeit. Aber auf Instagram und Twitter habe ich wenigstens #12von12 mitgemacht, das ziehe ich hier jetzt noch schnell nach. (Erklärung hier)

Der Tag begann früh, dieses Mal vor 6 Uhr. Der Herr der Cucina bereitete das Frühstück vor, während ich mich fertig machte.


Danach ging es quer durch die Stadt. Der Herr der Cucina hatte sich ein neues Auto gekauft, das angemeldet werden mußte. Als Selbständige mit relativ freier Zeiteinteilung nahm ich ihm diesen Gang ab und meldete das Auto in der Zulassungsstelle an.


Ca. 150 Leute waren morgens kurz nach 6.30 Uhr vor mir. Die Zulassungsstelle öffnet um 7 Uhr. Der scheinbar vorhandenen Kleiderordnung mit Sneakers und Jeans entsprach ich nicht.


In der Zulassungsstelle verteilte es sich dann aber schnell und gut, kurz vor 8 war ich schon wieder fertig. Danach heim und an den Schreibtisch.


Arbeiten, arbeiten und vor allem telefonieren. Kleines Homeoffice-Mittagessen mit verunglücktem Spiegelei.


Die Mittagspause nutzte ich und holte mit großer Vorfreude die Wiesnmarkerl für unsere Tische in der Ochsenbraterei ab.


Zurück am Schreibtisch lief neben der Arbeit der Olympia-Livestream auf dem iPad.


Nachdem ich am Tag zuvor im Wohnzimmer die Heizung aufgedreht hatte, kam heute das Arbeitszimmer dran. Wollsocken waren auch schon an den Füßen, die Kanne Tee auf dem Schreibtisch ersparte ich mir noch.


Dem Wetter entsprechend köchelte das erste Gulasch der Herbstsaison auf dem Herd.


Wegen einer Entzündung in der Schulter kann/darf ich sechs bis acht Wochen nicht stricken, deshalb gibt es statt des obligatorischen Strick-#12von12-Bild ein Foto meiner Abendbeschäftigung während des Fernsehens. Große Empfehlung für die Jigsaw Puzzle App.


Und vor dem zwölften Bild bin ich eingeschlafen. :-)

Mittwoch, 13. Juli 2016

#12von12 - Ausgabe Juli


Schon ist wieder der 12. des Monats und es gibt 12 Alltagsbilder - wie immer Erklärung hier

So gut wie jeden Tag gehts los mit einem Frühstück, es gibt Marillen und frischen Orangensaft. Auf dem Bild fehlen nur noch Kaffee und Brot. 


Danach nehme ich Bus und Straßenbahn in die Innenstadt. Mein Marktwägelchen wird zum Aktenkoffer, hier passen 6 bis 8 Ordner hinein. In meinen Business-Rollkoffer nur zwei. Gelesen wird der neue Brunetti, der 25ste
Ich treffe meinen Kunden beim Steuerberater - wir drei wollen "nur schnell" Akten austauschen.


Vorbei gehts an einem Hauseingang in der Maximilianstraße mit diesem Mosaik im Boden. Als alte Lateinerin (von der 5. - 13. Klasse) mag ich das sehr.


Und wie es manchmal so läuft - aus den 10 Minuten werden vier Stunden. Notizen mache ich immer in einem Leuchtturm-Notizbuch. ToDos finden später den Weg in Remember The Milk, Stundenabrechnung in Excel etc etc. 


Bis ich daheim bin, bin ich verhungert. Deshalb gibt es auf die Schnelle ein Omelett mit Bauchspeck aus Südtirol und Schnittlauch, dazu Tomate mit Olivenöl und ein Salzstangerl.


Auch das Zweitblog will gepflegt und überwacht werden - als mal schnell noch in der Mittagspause die aktuelle Veröffentlichung checken und Korrektur lesen.


Während des Home-Office-Nachmittags die Fenster weit öffnen, damit die Hitze und Schwüle des gestrigen Tages entweichen kann. Ist aber ein ewiges Hin und Her, da es immer wieder schüttet. 


Der Paketbote klingt auch noch und bringt Papier sowie die neue Mouse, meine inzwischen dritte. Nach ca. drei Jahren lassen die Kontakte nach und dann muß eine neue her. Ich mag aber ihre Größe und Haptik, deshalb nehme ich sie immer wieder. 


Den Briefkasten leere ich auch gleich noch ... Lektüre meiner Uni zum Kaffee. 


Während der Mann heute unser wöchentliches Engagement bei einer Syrischen Flüchtlingsfamilie übernimmt, esse ich alleine mein Lieblingsessen und gehe dann noch einige Zeit an der Schreibtisch. Die morgendliche Verschiebung muß irgendwie reingeholt werden. 


Und in der Küche warten noch überreife Marille, die ich auf die Schnelle zu Kompott und Sirup verarbeite.


Dann endlich Füße hoch und Wein im Glas. Ich versuche den Mann noch für die Gilmore Girls zu begeistern (vergeblich - hatte ich aber auch erwartet), wir starten mit "Orange is the new Black". Sagen wir es mal so - hier ist für uns beide noch Steigerungspotential. Wieviele Folgen müssen wir durchhalten? 


Sonntag, 10. Juli 2016

Wochenmarkteinkauf KW27


Ungespritzte, niederbayrische Kirschen gab es diese Woche auf dem Markt. Drei Kilogramm packte ich in mein "Wägele" - noch unschlüssig, was ich daraus machen würde. Ansonsten Standard-Sommereinkauf mit neuen Kartoffeln und viel Bohnen. 

Wochenmarkt KW 27

Die Kirschen wurden schließlich entsteint und zu "Kirschen in Cognac" - ähnlich Amarena-Kirschen verarbeitet. Außerdem kam ich im Großmarkt noch an ein Kistchen vollreifer Marillen, daraus wurden 18 Gläser Aprikosenmarmelade

Einkochen KW 27

Zum Essen gab es unter anderem die erste Tomatentarte der Saison mit Lammkoteletts, provenzalisches Huhn (Rezept folgt), Hühnergeschnetzeltes sowie ein aufgetautes und aufgewärmtes Stück Zwiebelkuchen als Homeoffice-Mittagessen mit Salat. 

Essen KW 27